Aerobic

Aerobic ist ein dynamisches Fitnesstraining
in der Gruppe mit rhythmischen Bewegungen
zu motivierender Musik. Die Grundelemente
sind hauptsächlich (aerobe) Ausdauer und
Koordination. Die in einer Choreografie
zusammengestellten Übungen, die von
einem Aerobic-Trainer vorgeführt werden,
sind eine Mischung aus klassischer
Gymnastik und Tanz.
Die Ursprünge gehen auf den
US-amerikanischen Arzt Dr. med. Kenneth
H.Cooper zurück, der in den 60er Jahren
erstmals ein aerobes Training zur
Stärkung von Herz und Lunge entwickelte.
Cooper löste in Amerika einen
Fitness-Boom aus, in dessen Folge
Ausdauertraining in Gymnastikprogramme
integriert wurde.

Der weltweite Durchbruch kam 1982, als Jane Fonda Aerobic als ihr Gymnastikprinzip vermarktete und Aerobic so vor allem bei jüngeren Frauen sehr populär wurde.
In der DDR wurde Aerobic Popgymnastik genannt und über die Fernsehsendung Medizin nach Noten populär gemacht. Bei dieser Sendung wurden in einer Turnhalle – unterlegt von westlicher Popmusik – Übungen vorgemacht, die von einigen Umstehenden und den Zuschauern zu Hause nachgemacht werden sollten. Als Popgymnastik wurde Aerobic in der DDR von Anfang an unter Einbeziehung von Sportmedizinern entwickelt. Dadurch wurden schädliche Belastungen und Übungen vermieden.
1988 wurde zunehmend über die Schädlichkeit von Aerobic diskutiert. Nach einem Einbruch des Aerobic-Booms wurde das Gewicht vermehrt auf medizinische und sportwissenschaftliche Gesichtspunkte gelegt, insbesondere auf die Gelenk schonende Ausführung. Seither hat sich Aerobic vor allem in Europa, wo sich eine ausgeprägte Aerobic-Szene etabliert hat, stark weiterentwickelt und enthält auf fortgeschrittener Stufe wesentlich mehr tänzerische Elemente.